Mythos x-large

X-LargeDie Diskussion um Augsburger Jugendkultur ist seit der Absage Pop-City fĂŒr 2007 in vollem Gange. Dieses Thema, der „Mythos X-Large”, aber vor allem neue Konzepte fĂŒr kulturelle Events und grĂ¶ĂŸere dauerhafte Projekte in unserer Stadt sollen im Rahmen einer Podiumsdiskussion am 21.3.2007 ab 19.30 Uhr im abraxas Theater, die von den GRÜNEN in Augsburg organisiert wird, besprochen und diskutiert werden.

Als GĂ€ste und Referenten werden Peter Bommas (Kulturpark West), Matthias Garte (ehemaliger GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Stadtjugendring), Konrad Hummel (Sozialreferent), Helmut Jesske (GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Stadtjugendring) und Eva Leipprand (BĂŒrgermeisterin und Kulterreferentin) anwesend sein.
Die Moderation werde ich ĂŒbernehmen.

In den letzten Wochen waren zumeist billig-populistische Forderungen des fĂŒr die CSU antretenden OB-Kandidatens zu hören, dass diese Feste wieder organisiert werden sollten. Warum jedoch der Stadtjugendring abwehrend reagierte und sich viel lieber um seine eigentlichen Aufgaben (Jugendarbeit, JugendhĂ€user etc) kĂŒmmert, wurde hingegen nicht thematisiert, da Großevents nun einmal mehr Zeitungs- und Radio-Lobby hat, als alltĂ€gliches Streetworking und Ausbildungssuche fĂŒr junge Arbeitslose.

Wer Lust hat, sich aus dem Publikum heraus auch zu Wort zu melden oder einfach mehr zu dem Thema und den HintergrĂŒnden (warum gibt es kein X-Large mehr, warum auch kein Pop-City) von den eigentlichen Verantwortlichen hören will, kommt am 21.3.2007 ab 19.30 Uhr ins abraxas Theater.

Vor der Podiumsdiskussion wird um 18.30 Uhr ebenfalls im abraxas (Große
Halle) die vom Kulturhaus selbst organisierte Ausstellung zum Jugendkulturprojekt re[spekt]! – Lebenszeichen aus der Subkultur eröffnet.

  1. Kommentar zu Mythos x-large von Querblick: Mythos x-large at Blogsburg

    […] Weiterlesen auf e-Thieme » Blog Archive » Mythos x-large […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.