12 Jahre Poetry Slam in Augsburg

Im Oktober 1998 startete im Blauen Salon Augsburg eine Literaturreihe, die es nunmehr seit √ľber 12 Jahre monatlich gibt: Der Augsburger Poetry Slam Lauschangriff. Nach wenigen Jahren zog der Slam dann in die Kresslesm√ľhle, in der er seitdem seinen festen Platz gefunden hat. Als Special Guests waren zum Jubil√§umsslam Carmen Wegge, Slam Gr√∂benzell, Christian Ritter, Slam W√ľrzburg und Bj√∂rn Dunne aus M√ľnchen eingeladen. √úberraschenderweise war just der Happy-Birthday-Slam von Poeten zahlenm√§√üig so schlecht besucht wie seit vielen Jahren nicht mehr – nur 6 Poeten kamen. Doch alles kein Problem: Spontan wurde das Reglement ge√§ndert und neben der Vorrunde noch ein Halbfinale eingef√ľhrt. So traten in einer ersten Vorrunde zun√§chst alle sechs Autoren an, aus der vier in das Halbfinale weiterzogen. Aus diesem wurden dann wieder zwei ins Finale gew√§hlt. Wer mitgez√§hlt hat, sollte auf insgesamt 12 Auftritten gekommen sein. Richtig: Zw√∂lf Auftritte zum zw√∂lften Geburtstag. Das passt ja auch sehr sch√∂n!

Vorrunde – 6 Autoren
In dieser Vorrunde konnten alle Slammer des Abends auftreten. Die erste von unser Gl√ľcksfee ausgeloste Autorin war Cornelia Koepsell mit ihrer Short Story „Geschlechterkampf“. In dieser beschloss ein junges M√§dchen ein Junge zu werden und tr√§umte dann, wie es sei, als Junge, als Anton mit seinen sechs Schwestern. Doch diese Traumwelt war komplett verdreht! Die M√§dchen spielten R√§uberinnen und Gendarminnen – und liessen den Jungen nicht mitspielen. Der Vater putzte und Anton sollte sich endlich in seine k√ľnftige Hausmannrolle einf√ľgen. Sehr lustig! Ihr folgte Bj√∂rn Dunne – auch mit einem Gender-Thema. Ein Mann hat drei Dinge zu erledigen. Ein Haus bauen, einen Sohn zeugen und einen Baum pflanzen… Sehr sch√∂ne Replik! Christian Ritter, wohnhaft in Bamberg aber Slam Master vom Slam in W√ľrzburg wechselte das Thema. Er k√ľmmerte sich um die „Lehrerfortbildung“. Er fragte sich, wer sich denn heute den Lehrer-Job nach antun wolle, wenn man st√§ndig auf YouTube vorgef√ľhrt wird und noch viele andere Schikanen durchstehen muss? Wie immer nahm sich Michael Friedrichs einer klassischeren Literaturform an, n√§mlich Haikus. Als Thema w√§hlte er dagegen etwas ungew√∂hnlicheres: das Oktoberfest. Auch bei seiner 81. Slam-Teilnahme (WOW! ) – und jetzt mit 7 Slamgeburtstag T-Shirts ausger√ľstet – bewies er wieder seine stilistische Fertigkeit. Carmen Wegge, die Slam Masterin von Slam Gr√∂benzell und Vertreterin Augsburgs bei den n√§chsten deutschsprachigen Meisterschaften hatte ein stilleres Thema gew√§hlt: „Tr√§ume sind f√ľr Dich und mich. / Tr√§ume sind Schnellz√ľge auf Abstellgleisen.“ Alexander Ratschinkij beschloss die erste Runde mit einer „Teenage Mutant Truman Show“: „Ich bin ein Teil der Jugend, √ľber die man ansonsten etwas im Fernsehen sieht.“

Halbfinale – 4 Autoren
Vier Poetinnen und Poeten wurden von der Jury weitergew√§hlt: Bj√∂rn, Carmen, Christian und Cornelia – und wieder musste die Gl√ľcksfee t√§tig werden und die Namen der Slammer auslosen. Bj√∂rn Dunne machte den Start mit „Brieftauben & Greifv√∂gel“, ihm folgte Cornelia Koepsell mit „Zugezogen“ – einer Stadtf√ľhrung durch Augsburg mit der Familie und dem Onkel, der nur vielleicht immer skurriler wird. Carmen Wegge antwortete mit „Zug des Lebens“ und rief laut auf: „Fickt nicht die Welt / sondern schw√§ngert sie!“ Christian Ritter versuchte eine Text-Premiere mit einem ernsten Text. „Frau Mann hat eine Katze. Und sie liebt diese . Sie ist ihr Seelenpartner.“ Experiment gegl√ľckt! Cornelia und Christian zogen ins Finale!

Das Finale – 2 Autoren
Das gro√üe Finale eines spannenden Abends. Ja – es waren nur 6 Slammer zum Geburtstagsslam gekommen. Nein – das war aber kein Beinbruch! Denn die Kombatanten des 12-Jahre-Jubil√§ums waren alle hochklassig und hatten sich ein hervorragendes Battle gegeben! Und so sollte auch die letzte Wettkampfrunde noch spannend werden! Schlie√ülich wurde aber Cornelia Koepsell mit ihrem Text „Restrukturierungsmanager“ Best Local (Schreibkladde und vierfarbiger Kugelschreiber von K√ľnstlerbedarf boesner) und Christian Ritter mit „Gewohnheitsfehler“ Bester Slammer Oktober 2010 (Gutschein von B√ľcher Pustet). Gratulation an beide Sieger – es war ein fantastischer Abend!

Alle Fotos wurden von Simon Schwager geschossen. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.