Erster Lauschangriff im neuen Jahr

Lars RuppelEinen starken Start machte der Poetry Slam „Lauschangriff“ im neuen Jahr! Dank einer starken Liste von lokalen Autoren und der Verst├Ąrkung durch Heiner Lange aus M├╝nchen und Lars Ruppel aus Marburg – der ja auch von seiner Boygroup SMAAT her bekannt sein d├╝rfte, konnte man einen klasse Abend verbringen!

Durchwegs hochkar├Ątig , spannend und immer kurzweilig waren alle Beitr├Ąge … Toll auch, dass sich die TeilnehmerInnen von den┬á abc Sch├╝lerworkshops nach wie vor f├╝r den Slam interessieren. Und auch das mal wieder ganz neue Autoren vorbeigeschaut haben.

ElliErster Block
Den Start machte Elli (siehe Dezember-Slam), die einen wunderbare Replik auf eine Liebesemail geschrieben hatte: „Wenn ich Dich tats├Ąchlich lieben sollte!“ Tja, dann h├Ątte sie zum Beispiel diese Email nicht an alle ihre Freunde als Kettenmail gesendet. Oder auf Sch├╝lerVZ die Fotos von ihm in Unterhosen hochgeladen. Sehr lustig! Trauriger dagegen war der zweite Beitrag. Peter Knuhr berichtete von dem Lehrer Krossmann, der erst Treblinka ├╝berlebte, dann den Prager Fr├╝hling um dann auch im Nachkriegsdeutschland der ’68er nicht ankommen zu dr├╝fen.
Eine weitere Email-Kommunikation hatte der Marburger Lars Ruppel im Gep├Ąck. Er dokumentierte die anscheinend sich zunehmend verschlechternde Beziehung mit seiner WG-Mitbewohnerin Julia. Vom in den Kaffeespucken schaukelte sich die Situation hoch ├╝ber Drogen im Zimmer des anderen verstecken bis zum Anheuern von Killern. Damit w├Ąre er ein w├╝rdiger Antwortschreiber f├╝r Elli gewesen! Ihm folgte Michael Stauner, der mit „Regenwassersturm“ abwog, wie schlimm man hier doch leidet an einem Wetterumschwung – w├Ąhrend auf der ganzen Welt weit Schlimmeres passiert. Lars Ruppel wurde ins Finale geklatscht.

Zweiter Block
Michael Friedrichs las ├╝ber Menschenw├╝rde. 214millionemal l├Ąsst sich auf Google das Wort „Ich“ finden, 3,2millionenmal „Ich pers├Ânlich“, 214tausendmal „Ich pers├Ânlich w├╝rde“, nur 985mal „Ich pers├Ânlich w├╝rde ja“ und genau 90mal „Ich pers├Ânlich w├╝rde ja nie“. Friedrichs stellte die bl├Âdesten Sentenzen vor. Klasse! Zum ersten Mal bei einem Poetry Slam war Christian K├Ąhler. Und er legte einen fundamental guten Start hin. K├Ąhler brachte Lyrik mit: „Sternenkind“ (bei dem Zeus bayrisch sprach), „Zu sp├Ąt“ (bei dem er bei der Zipfel-Verteilung im Himmel vergessen hatte, zweimal „Hier!“ zu rufen) und ein witziges Bakteriengedicht. Heiner Lange (er schrieb einen kurzen Bericht ├╝ber den Abend in seinem Blog) erinnerte sich an eine Geografie-Stunde der besonderen Art. In dieser entdeckten er und seine Schulkollegen die St├Ądte Petting, Tuntenhausen und auch Geilo in S├╝dnorwegen. Geilo – vermeintlich die „Stadt, wo Muttermilch und Samen flie├čen“. Als letzte des Abends kam Julia an die Reihe. Sie musste im Schreibworkshop ihrer Schule etwas zum Geburtstag ihres Direktors schreiben. Richtig dar├╝ber freuen wird der sich aber nicht: „Mein Direktor tr├Ągt h├Ąssliche Schuhe.“ Heiner Lange zog ins Finale ein.

Finale
Heiner LangeLars Ruppel und Heiner Lange im Finale! Das ist nat├╝rlich ein Showdown der Sonderklasse. Ruppel nahm sich das Duell zum Herzen – und brachte seinen Cowboy-Text. Die jetzt ganz viel Herz zeigen und auch mal in den Wasch-Saloon gehen. „NEIN!“ br├╝llte ihm Heiner entgegen – mit seinem Text „Ich h├Âr Dir nicht zu!“. Tosender Applaus f├╝r beide Autoren! Dennoch entschied sich die Publikumsjury letztendlich doch f├╝r Lars Ruppel, der den B├╝chergutschein von B├╝cher Pustet entgegennahm. Der neu eingef├╝hrte Preis f├╝r den besten Augsburger nahm Christian K├Ąhler entgegen – ein Schreibset von boesner K├╝nstlerbedarf.

Der n├Ąchste Augsburger Poetry Slam findet am 30.1. statt – als Schmankerl f├╝r die Zwischenzeit sollte man den 18.1. notieren – da kommt Sarah Hakenberg mit ihrem Soloprogramm nach Augsburg in die Kresslesm├╝hle.

  1. Sehr sch├Ân dass es einen Preis f├╝r den besten Local gibt! Ich nehme mir das zum Vorbild! ALTSTADTSCHNACK Slam, 25.2. (am letzten Mittwoch im Monat) im 3RAUM im Ballhof Hannover.

  2. Pingback: Lange.Slam.Blog » Blog Archive » Augsburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar├╝ber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.