Vierter Sieg von Karsten Hohage aka Grohacke beim Slam Augsburg

Karsten Hohage aus Heidelberg (auch als Grohacke bekannt)TexWieder einmal hatte der Augsburger Poetry Slam ein volles Haus. DichtgedrĂ€ngt lauschte das Publikum den Poeten, die aus Heidelberg (Karsten Hohage, auch als Grohacke bekannt), MĂŒnchen (Grög!) und Wetzlar (Almuth Nitsch von Kerry) angereist kamen. Ein weiteres Highlight war natĂŒrlich der Singer/Songwriter Tex. Letzterer hatte noch im Vorfeld fĂŒr mich eine spannende Aufregung bedeutet: TatsĂ€chlich musste er erst einmal zur Notaufnahme, weil sein vereiterter rechter Mittelfinger eine Behandlung brauchte. Doch trotz dicker Bandagierung stand einer hervorragender Performance nichts im Wege.

Christiane FreitagDen Abend eröffnete Christiane Freitag mit einem augsburgerisch geprĂ€gtem Gedicht, bei dem ein Kassenbon, der Plus-Markt am Königsplatz und eine Flasche Martini eine besondere  Rolle spielte: „vorne eine Frau mit Kartoffeln und Kind / schreit nach Liebe“. Ihr folgte Thomas Laschyk, der an diesem Abend sein einjĂ€hriges SlambĂŒhnenjubilĂ€um feiern konnte. Er war in den letztjĂ€hrigen abc SchĂŒlerworkshops mit dabei gewesen und ist erfreulicherweise dem Slammen treu geblieben. In „Ein wenig gegenteilig“ stellte er die GegensĂ€tze zusammen, bei dem „lange auf Kurzweiliges gewartet“ wurde, „in Immobilien was bewegt werden“ sollte. Er schloss mit „Fuck Anglizismen!“ seinen Vortrag.

Grög! aus MĂŒnchen - auch bekannt als Georg Eggers.Ein neoliberales MĂ€rchen stellte Grög! vor. Das Ziel: Die Jugend nicht einzulullen, sondern dieser die Wahrheit ĂŒber die gesellschaftlichen VerhĂ€ltnisse zu erzĂ€hlen und sie auszubilden fĂŒr die marktwirtschaftliche RealitĂ€t. So wurde aus „HĂ€nsel und Gretel“ eine böse Geschichte, bei der sich die Eltern auf deren „Kernkompetenz als kinderloses Ehepaar“ konzentrieren konnten und der freie Markt schließlich doch den Jungmanagern HĂ€nsel und Gretel hilft, sich gegen die Herausforderungen im Kampf gegen die böse Hexe durchzusetzen. Ihm folgte Almuth Nitsch von Kerry mit einem Abschiedsbrief von einem 56jĂ€hrigen FleischfachverkĂ€ufer kurz vor dem Untergang der Welt. Böse portraitierte sie diesen als fleischessenden Nazi – und gewann damit das Herz das Publikum, das sie ins Finale klatschte.

Albrecht Bertholdson aka Lasse SamströmDer zweite Block wurde von Elli Tsoures eröffnet: „Der schlimmste Tag in meinem Leben“. Nach einer schlechten Nacht aufzuwachen und festzustellen, dass es doch noch schlimmer werden kann, ist wirklich kein Spaß. Aber sich dann auch noch so fest in einen Typen zu verknallen, das man dessen RĂŒckmeldung „Psychopath“ aus seinem Mund sogar noch sympathisch findet, ist dann doch krass. Ihr folgte Albrecht Bertholdson (besser bekannt unter seinem normalen nom de guerre Lasse Samström). Er veranstaltet ja gerade im Rahmen des Modular Festivals des Stadtjugendrings Augsburg SchĂŒlerworkshops – und Elli ist sogar aktuell eine SchĂŒlerin von ihm. Albrecht startete seine SchĂŒttelprosa mit „Schwyrik ist ler“. Er stellte sich die Frage: „Was geht vor in den Hichterdirnen?“ In seinem zweiten Text arbeitete er die verschiedenen Gruppierungen in Deutschland und deren speziellen Verbotsregelungen durch und kam zum Schluss: „Es ist nicht erlaubt dem Schwaben / sich an Heroin zu laben!“

Hund Bruno ist begeistert.Karsten Hohage war jetzt insgesamt viermal in Augsburg – und auch beim vierten mal konnte er mit seinem Vortrag das Publikum begeistern. Er las zuerst eine Lyrik „Irgendwo zwischen Entfaltung und Verpflichtung sitzt irgendwo – das GlĂŒck“. Dann folgt eine bitterböse Geschichte „Du willst“ – wo irgendwie alles gar nicht so klappt. Ihm folgte Nero Kinski mit einem Gedicht „Entsage der Musik – nicht“. „Haste schon gesehen? / Haste schon gehört?“ Schönes Stakkato, schnell und heftig. Klasse! Trotzdem setzte sich Karsten durch und zog mit Almuth ins Finale ein.

Almut Nitsch von KerryNach den fulminanten Vorrunden folgte nun das große Stechen der beiden Finalisten. Almuth Nitsch von Kerry las mit „Mein Name ist Anna und ich bin sieben Jahre alt“ eine dĂŒstere Geschichte eines kleinen Kindes vor. Alleingelassen muss es herausfinden, was passiert „wenn man den Goldfisch mit SpĂŒli fĂŒttert: er schwimmt nicht mehr“. Karsten Hohage antworte mit „Fitze Fitze Fatze / Der Papa hat ’ne Glatze“: ein superfieses Kinderlied. Ein Kind, das zum Jugendlichen heranwĂ€chst, wenig Chancen hat, diese nicht nutzt und immer tiefer abstĂŒrzt. Der Ausblick ist dĂŒster und endet bestimmt noch nicht nur im Knast.

Die Abstimmung der Publikumsjury war superspannend – und letztendlich dann doch eindeutig: Karsten Hohage gewann den Preis als Slammer des Monats Februar 2009 – ein BĂŒchergutschein von BĂŒcher Pustet. Der Preis fĂŒr den besten lokalen Slammer, gestiftet von KĂŒnstlerbedarf boesner (Schreibkladde mit Stift)  ging an Albrecht Bertoldson. Gratulation!

  1. Pingback: e-Thieme » Blog Archive » Modular Slam im Boxring

  2. Author Horst Thieme

    Da hat mich meine Mitschreibe im Stich gelassen.
    Ist korrigiert! Danke!

  3. Fitze Fitze Fatze
    Der Papa hat ’ne Glatze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.