Andere Zeiten: Lesung am 12.1. von Cornelia Koepsell und Peter Knuhr

Kalter Krieg und heiße Sommer, Prickelpit und Schlüsselkinder, kranke Schwäne, zirpende Gläser und neue Wörter – Cornelia Koepsell und Peter Knuhr segeln auf einer Zeitreise durch die 60er und 70er Jahre. Mal ironisch, mal ernst, auf jeden Fall ohne nostalgische Sentimentalität und den banalen Klamauk der 60er und 70er Jahre Shows im Fernsehen. Wie […]

Weiterlesen

Premiere von “Jakob Fugger Consulting”

Am gestrigen Abend hatte das neueste Stück von Sebastian Seidel im S’Ensemble Theater Uraufführung. In dem ausverkauften Theater glänzte der in Augsburg auch als Stadtführer bekannte Heinz Schulan als Jakob Fugger. Jakob Fugger baut im Laufe seines Lebens ein sagenhaftes Vermögen auf. In Europa ist niemand reicher als er. Sein Imperium kreist um die mächtigsten […]

Weiterlesen

Widerstand gegen das Nazi-Regime in Augsburg: Anna Pröll

Augsburg spielte während der nationalsozialistischen Zeit durchaus keine Außenseiterrolle: ein Fremdenverkehrsführer brüstete sich stolz, bereits vor den amtlichen Wahlergebnissen die Hakenkreuzflagge gehißt zu haben. Was viele nicht wissen, ist, daß in Augsburg auch einer der Zentren Süddeutschlands für den Widerstand gegen das NS-Regime war. Auch Jugendliche waren aktiv: Anna Pröll (geb. Nolan) war eine von […]

Weiterlesen

Ein Augsburger und Anarchist: Johann Most

Augsburg hat viele berühmte Söhne. Zu einem der ganz großen Autoren und Theatermacher, Bertolt Brecht, bekennt sich Augsburg immer deutlicher – auch wenn den Stadtvätern die politische Seite des bekennenden Kommunisten nie schmeckte und deswegen nach wie vor zumeist die eher unpolitische Jugendzeit betont wurde und wird. Doch offensichtlich hat Augsburg neben BB auch noch mehr […]

Weiterlesen

Johann Most: Revolutionäre Kriegswissenschaft

In dem mit dem Untertitel “Ein Handbüchlein zur Anleitung betreffend Gebrauchs und Herstellung von Nitro-Glycerin, Dynamit, Schießbaumwolle, Knallquecksilber, Bomben, Brandsätzen, Giften u.s.w., u.s.w.” versehenen Handbuch werden alle Fragen zur Herstellung von “revolutionären” Handwerkszeug beantwortet. Das Handbuch – heute würde es wohl in der Reihe “Jetzt helfe ich mir selbst!” erscheinen – erschien 1885 in New […]

Weiterlesen

Johann Most: Die Gottespest

Mosts schrieb mehrere antireligiösen Pamphlete: “Protestantische Finsterlinge” (1875) oder auch “Zum Ketzer-Prozeß wider Most” (1878). Die berühmteste sich mit der Religion im allgemeinen auseinandersetzende Schrift ist jedoch die 1883 in New York erschienene “Gottespest”.

“Unter allen Geisteskrankheiten, welche ‚der Mensch in seinem dunklen Drange‘ sich systematisch in den Schädel impfte, ist die Gottespest die allerscheusslichste. Wie […]

Weiterlesen

Ulf Merbold – first astronaut from western Germany

Two weeks ago Netzwert and Sun jointly organized Mobile Networking Day 2006, a networking event for mobile carriers in europe. Like already written the agenda was super – all about identity, Liberty, AAA and some practival examples from IMS and m2m. The evening was under the sign of sharing – exchange of business cards, views […]

Weiterlesen

Das welterste Computerspiel: Pong

Die allerjüngste Generation wird sie nicht mehr kennen. Ich hatte aber noch das Glück, eines der ersten Pong-Automaten, die damals in Gaststätten aufgestellt waren in Funktion zu sehen. Ja nicht nur zu sehen, sondern auch zu spielen. Pong – das war das virtuelle Tennis. Und schon mir kam es uralt vor, als ich mit Drehreglern […]

Weiterlesen

Lesung von Götz Aly in Augsburg: „Hitlers Volksstaat“

Walther SeinschEingeladen hatte die Stiftung „Erinnerung“ von Walther Seinsch. Zusammen mit dem Verein „Gegen das Vergessen – Für Demokratie“ verleiht diese seit 1999 den „Marion-Samuel-Preis“, den Götz Aly im letzten Jahr erhielt. Der Name des Preises steht für ein jüdisches Mädchen, dessen Spur sich am 03.03.1943 auf dem Weg nach Auschwitz verliert.
Götz AlyGötz Aly hat anschließend und angeregt von diesem Preis in seinem Buch „Im Tunnel“ das Schicksal des Mädchens erforschen können – und so hinter dem zunächst gesichtslosen Namen, der zunächst für das unbekannte Opfer stehen sollte, ein Lebenslauf stellen können. Götz Aly trug nun aus seinem neuen Buch „Hitlers Volksstaat“ im Augsburger Rathaus vor.

Weiterlesen