Rückblick auf den Augsburger Poetry Slam “Lauschangriff” im April

Sebastian KalchgruberIn der Augsburger Kresslesmühle fand am 28.4. der Lauschangriff statt, der Augsburger Poetry Slam. Schon seit fast acht Jahren findet dieser Monat für Monat statt und präsentiert jedes Mal auf ein Neues, was es an kreatives Potential auf die Augsburger Autorenbühne treibt. Und dieses Mal gab es wieder einmal einen Sieger, der nicht aus Augsburg kam, dort aber schon öfters auftrat. So konnte der Donauwörther Slammer und Mitveranstalter des dortigen Kulturschock-Slams Sebastian Kalchgruber den begeehrten Slammer-Titel gewinnen.

Der erste Autor, der von Glücksfee Andrea ausgelost wurde, war Ibrahim Kaya, der mehrere Gedichte – darunter “Massenware Einsamkeit” und “Entgegenkommende Menschen” vortrug. Ihm folgte als zweiter Autor Michael Friedrichs, der seine Neuvertextung des Daliah-Lavi-Lieds “Meine Art, Liebe zu zeigen” vorstellte. Genauso mit Alkohol wie die Neufassung von Friedrich beschäftigte sich auch der Donauwörther Marlon Mai mit seinem “Sex, Drugs & Rock’n’Roll”-Text. Die Letzte im ersten Block war auch leider die einzige weibliche Slamtrice des des Abends: Patricia Schnell, die zum ersten Mal in Augsburg auf der Bühne stand. “Warum kannst Du nicht über Deinen Schatten springen / und die richtigen Töne singen” fragte sie – und wurde prompt vom Publikum ins Finale geklatscht.

Björn MehrholzNach einer kurzen Pause folgte der zweite Block der mit dem Sieger des März-Slams, Björn Mehrholz begann. Mit einem Feuerwerk an kurzen Geschichten (”Wir saßen uns gegenüber”, “Alkohol”, “Zufall & Schicksal” und andere) läutete er den zweiten Teil des Abends ein. Ihm folgte Sebastian Kalchgruber. Sein “Lokalderby” der Donauwörther Skin- und Russen-Banden endete für alle Beteiligten mit blauen Augen. Sogleich der nächste Autor: “Die Leiden des jungen Zoowärthers” von Tommy Tesfu brachte den Begriff der Tierliebe zu neuer Bedeutung. Als letzter am Abend trat Dupin auf: “Valerio” erzählte die Geschichte eines italienischen Phänomens und dessen Ursprung.

Im Finale standen sich Patricia Schnall und Sebastian Kalchgruber gegenüber – und letzterer konnte das Publikum für sich entscheiden. Gratulation!

Der nächste Augsburger Poetry Slam Lauschangriff findet am Freitag, den 19.5. wieder in der Kresslesmühle statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.