Petition gegen Wahlcomputer: Jetzt unterschreiben!

Petition gegen WahlcomputerBis zum 28. November 2006 läuft eine Bundestagspetition gegen den Einsatz von unsicheren und untransparenten Wahlcomputern bei den Bundestagswahlen. das macht man nur in Amerika – und klappt nicht? Keine Sorge, dass das auch in Deutschland kommt? Mitnichten! Bei den Bundestagswahlen im September 2005 wurden in etwa 2000 Wahllokalen Wahlcomputer des niederländischen Herstellers Nedap eingesetzt. Bei diesen Wahlcomputern finden sowohl die Stimmenspeicherung und die Auszählung vollständig im Inneren der Geräte statt. Die Wähler können dabei nicht mehr überprüfen, ob die Stimmen tatsächlich und unverändert registriert werden. Außerdem ist es der Öffentlichkeit nicht mehr möglich, die Auszählung der Stimmen zu kontrollieren. Damit wird das im Wahlrecht fest verankerte Prinzip der öffentlichen Kontrolle (§§ 10 und 31 BWG) ausgehebelt.

Und die Wahlmaschinen wurden schon manipuliert – anscheinend ganz einfach. Dies hat die Gruppe wij vertrouwen stemcomputers niet (”Wir vertrauen Wahlcomputern nicht”) am 5. Oktober 2006 im niederländischen Fernsehen bewiesen.

Viele weitere Argumente liefert auch der Chaos Computer Club.

Obwohl eine Online-Petition gegen Wahlcomputer auf den ersten Blick widersprüchlich erscheint, gibt es doch wichtige Unterschiede. Zum Beispiel kann man bei der Online-Petition über die öffentliche Unterschriftenliste sehen, dass die eigene “Stimme” gezählt wurde. Bei Wahlcomputern hat man darüber keine Kontrolle.

Am Besten gleich mitmachen und die Petition unterschreiben.

Petition gegen Wahlcomputer

  1. Kommentar zu Petition gegen Wahlcomputer: Jetzt unterschreiben! von Peter Garski

    … wenn Wahlcomputer, dann wähle ich nicht mehr … ganz einfach … oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.