Mobile Video: Auto bohrt sich in den Potsdamer Platz

Auto schlägt auf dem Potsdamer Platz einMitten auf dem Potsdamer Platz hat sich gestern ein riesiger Krater aufgetan. Zur Hälfte ragt dort ein Auto aus dem aufgeworfenen Boden. Wie es sich in den Boden bohrte? Das kann man online über sein Handy anschauen. Von großer Höhe stürzt es dem Boden entgegen und ist dann nur noch halb zu sehen… Ernsthaft? Ja. Zumindest teilweise. Es handelt sich um ein Kunstprojekt des Künstler Jurgen Ostarhild, das noch bis zum 18. April 2008 in Berlin zu sehen ist.


Zusammen mit dem Sponsor der Aktion ViiF stellt der Künstler im wahrsten Sinne des Wortes Fragen in den öffentlichen Raum: „Wird wirklich genug für die Umwelt getan? Wie wichtig ist das Auto? Dient es noch immer als Status- Symbol in unserer Gesellschaft, und wenn ja: welcher Preis wird dafür gezahlt?“

Für Osterhild bedeutet das Auto ein Symbol für die Fragwürdigkeit unseres Konsumsystems. „Durch die Schnelllebigkeit, den geforderten technischen Fortschritt, die immer schnellere Entwicklung laufen wir Gefahr – wie dieses sinnbildliche Auto – total abzustürzen“, so der Künstler.

ViiF, der Sponsor dieser Aktion, ist die erste Handyvideo Community Deutschlands. Wer genau wissen möchte, was am Potsdamer Platz geschah, kann unter 22557 Videoanruf den Film zu der Aktion auf seinem Handy sehen und per SMS natürlich auch gleich Freunde darauf aufmerksam machen.

Mit ViiF kann man auf dem Handy Videos anschauen, mit dem Handy Videos aufnehmen und an Freunde weiterleiten oder deine Handyvideos einfach ins Netz stellen! Viif ist somit nicht nur Spaß (Videos anschauen), sondern auch ein nützliches Tool für Mobile Blogging und anderes. ViiF wurde von Berliner Freunden gegründet: Daniel Höpfner (CEO) und Christian Marsch kenne ich noch von Synchronica, einer Berliner SyncML-Bude, mit denen ich zu Sun-Zeiten zusammenarbeitete – die weiteren Gründer sind Steffen Brünn, Jens Guetzkow und Anna Krawiec.

Und so funktionierts: Wer ein UMTS-fähiges Telefon hat, kann einfach einen Videoanrufoption unter 22557 starten. Schon ist man im Videoportal von ViiF! Das geniale: Kein Player ist notwendig, die Steuerung funktioniert ganz normal über die Zahlentastatur des Handys. Weiterhin ist es einfach zu nutzen, da kein spezielles Gerät, keine Installation, keine Vertragssonderkonditionen, kein Datentarif notwendig ist. Es kostet 0,39 €/Min – und bei O2 ist es sogar kostenlos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.