Micropayment für Multiplayer-Spiele im Internet

Micropayment bei Multiplayer-Spielen im InternetMultiplayer-Spiele im Internet kosten normalerweise einen festen monatlichen Grundpreis (Subscription-Fee). Laut einem Artikel der Online-Zeitschrift Wired News scheint es aber weit lukrativere Möglichkeiten zu geben, durch den Spieltrieb der Menschen Geld zu verdienen, als mit einem einfachen Abonnement.

Die Grundidee: Während der Zugang zum Spiel selber kostenlos ist, werden für allerlei kleine Details jeweils Minibeträge vom Konto abgebucht. Und weil das errichten, pflegen und leben in sozialen Netzwerken das Wichtigste an Online-Spielen ist, wird natürlich für das kundenspezifische Styling der Avatare auch gerne Geld ausgegeben.

Zum Beispiel bei Hangame, Japans beliebtestes Internetportal für Spiele können Kunden zwischen 30 Cents und 10 Dollar für die Gestaltung ihrer virtuellen Vertreter ausgeben. Die Spiele selber sind dagegen vollkommen kostenlos.

Das wäre auch eine große Chance für die Spielebranche innerhalb Europas – gäbe es denn einen gemeinsamen Standard für Micropayment. Nicht jeder Spieler will sich unbedingt mit seinen vollen Kontodaten oder Kreditkarteninformationen registrieren. Während sich das Bezahlen kleinerer Geldbeträge nur langsam durchsetzt (aufladbare Chips auf Kreditkarten), floppten alle Versuche mobiles Micropayment durchzusetzen.

Mehr Infos zu dem asiatischen Trend zu Micropayment in Computerspielen findest sich in Wireds Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.