InThiemes: Brot und Spiele (Glosse)

InThiemes AugsburgAngefangen hat das Ganze, als die CSU im Rathaus noch was zu sagen hatte. Auf ihrem Wappenschild prangte der Spruch: “Alle Straßen führen nach Rom – und dank uns geradewegs durch Augsburg!” So war das Arbeitsprogramm auch nur auf Straßenbau fixiert – kreuzungsfrei und vierspurig durch die Innenstadt an leer stehenden Messehallen und verfallenden Schulen vorbei. Man erinnert sich noch immer dankbar an die Via Polire* und die B XVII nova**.

Es ist kein Wunder, dass jetzt auch der CSU-Wahlkampf von der Antike beeinflusst ist. Die Kandidatenfindung war ähnlich spannend wie anno dazumal. Kaum war einer gefunden, entfleuchte er oder wurde von den Presse-Raubtieren zerrissen! Endlich aber fand man einen kampfesmutigen Konsul-Anwärter***.

Kurt Gribl, so heißt der mutige Jurist, der den Amtsinhaber Paul Wengert herauszufordern wagt. Verwaltungserfahrung hat er ausreichend, schließlich promovierte er über Bestechung in der Verwaltung. Zustände wie im alten Rom! Zudem kennt er die Lokalpolitik sehr gut, auch wenn er mit seinem Versuch, die Herkules-Tiefgarage unter die Innenstadt zu ziehen, dank der deutlichen Bürgerproteste erfolglos blieb.

Gribl gibt sich ebenfalls als Kenner der römischen Geschichte. Zumindest hat er den römischen Dichter Juvenal gut studiert: “Panem et Circenses”**** lautet sein Wahlspruch. Die Spiele hielt man ab, um die Bürger einzulullen und positiv zu stimmen. Der wichtigste “Brot und Spiele”-Vertreter unserer Tage ist der Radio-Fantasy-Mann Daniel Melcer – Moderator der abendlich ausgestrahlten “Brot und Spiele”-Sendung und Inhaber einer Werbeagentur. Er soll helfen, den noch gänzlich unbekannten Juristen bekannt zu machen.

Die ersten Statements Gribls waren dem “Brot und Spiele”-Motto auch voll verpflichtet. So forderte er als Erstes die Wiederaufnahme des im letzten Jahr erfolglos gebliebenen Festivals “Popcity” und hält sich seitdem für den Erfinder von Jugendkultur in Augsburg. “Mehr Popcity!”, fordert er unentwegt in allen Medien und natürlich ausführlichst bei Fantasy. Als Nächstes wird auch wieder kostenlos Brot in die Menge geschmissen.

Und ein weiterer Gladiator hat die Arena betreten: Peter Grab tritt für die Einzelhändlerlobbyisten “Pro Augsburg” als OB-Kandidat an. Seine langjährigen Aktivitäten als Citymanager lassen “Brot und Spiele”-Fans aufjauchzen: Römische Gelage in der Maxstraße auf Ballermann-Niveau! Bunt bemalte Triumphstelen*****! Verpflichtend klassizistische Hüpfburgen auch vor dem kleinsten Laden! Aberwitzige Schaufensterwettbewerbe für alle! Und als ökologisches Schmankerl wird die heiße Luft aus dem Rathaus dann direkt in die Fernwärme eingeschleust.

Stehen die CSU und “Pro Augsburg” aber mit dem Rom-Trend alleine? Nein! Denn auch der regierende Regenbogen wollte sich nicht lumpen lassen und hat sich deswegen für einen Circus Maximus entschieden. Der Neubau für die erfolgreichen Gladiatoren des FC Atticus soll schon im Frühjahr 2009 mit den ersten Spielen eröffnet werden und das Volk von Augusta Vindelicorum bei Laune halten. Man ahnt es jetzt schon: Das wird der Wahlkampf der Populisten – ein Meer an sich gegenseitig übertrumpfenden Forderungen ohne realistische Gegenfinanzierung erwartet uns!

Ob nach der Wahl der beschlossene Stadionneubau für Rot-Grün ein Eigentor ist?

Sollte nämlich die Wahl von Gribl gewonnen werden, sieht es dann wohl äußerst düster für die Opposition aus. Vor meinem inneren Auge schwebt ein Bild: Gribl in der klassischen Toga und mit goldenem Lorbeerkranz auf dem kahlen Haupt. Im Hintergrund der Zeremonienmeister Grab, der mit einer Luftpumpe die letzten Hüpfburgen vor Karstadt aufbläst. Dann ertönt ein Hornsignal! Im Circus FC Atticus werden die Panther auf die Grünen losgelassen. Anschließend Wagenrennen in der Maximilianstraße. Die SPD-Spitze muss ins Exil nach Füssen. Und für uns anderen alle wird es goldene Brezeln regnen.

Fußnoten:
* heute: Schleifenstraße
** heute: B 17 neu
*** heute: OB-Kandidat
**** lateinisch für “Brot und Spiele”
***** heute: Stöpsel in der Maximilianstraße

Dieser Artikel ist zuerst erschienen in der März-Ausgabe des aGuide Augsburg. Dort gibt es auch noch andere tolle Artikel, Informationen und Preisausschreiben…

  1. Kommentar zu InThiemes: Brot und Spiele (Glosse) von e-Thieme » Blog Archive » Podiumsdiskussion: Mythos X-Large

    […] InThiemes: Brot und Spiele (Glosse, 31.3.2007) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.