Hochdotierte Förderpreise für Poetry Slam

Poetry Slam – das ist der sportliche Literaturwettkampf, der seit Jahren die junge Literaturszene bewegt. Normalerweise kämpfen die Autoren um eher ideele Preise wie den lautesten Applaus oder schon einmal eine Flasche Whiskey oder einen Büchergutschein. Doch gestern Abend am 6. November wurden im Augsburger Rokokosaal der Regierung von Schwaben sieben Slammer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit einem hochdotierten Förderpreis von je 10.000 Franken ausgezeichnet.

Die Internationale Bodenseekonferenz (IBK) hat dieses Jahr zum ersten Mal auch Künstler aus der Slam Poetry-Sparte ausgezeichnet. „In der Slam Poetry spiegelt sich die Vielfalt der Sprache und ihrer Ausdrucksformen in der Bodenseeregion“, sagte die IBK-Vorsitzende 2013, Staatsministerin Dr. Beate Merk aus Anlass der Verleihung.

Die Preisträger des IBK Kunstförderpreises

In einem mehrrundigen Auswahlverfahren – stilecht natürlich bei einem Publikumswettbewerb im Allgäu (Lindenberg und Immenstadt) ausgetragen – bewertete die Jury sechzehn Slammer und zeichneten nun die besten aus. Darunter auch viele, die bei Slam-Veranstaltungen unserer Region aufgetreten sind: Hazel Brugger (nominiert vom Kanton Zürich), Alexander Burkhard, (Freistaat Bayern), Renato Kaiser, (Kanton St. Gallen), Sophie Passmann (Baden-Württemberg), Philipp Reichling (Kanton Zürich), Lara Stoll (Kanton Thurgau) und Gabriel Vetter (Kanton Schaffhausen).

Margit Bürer, Vorsitzende der Kulturkommission der IBK: „Es geht uns darum, die Arbeit dieser aufstrebenden Künstlerinnen und Künstler grenzüberschreitend einer breiteren Öffentlichkeit näherzubringen.“ Gleichzeitig wolle man auch einen Beitrag zur Weiterentwicklung des künstlerischen Potenzials der jungen Künstler leisten.

Gabriel Vetter, Kanton Schaffhausen

In zum Teil hymnischen und geradezu humorvoll-launischen Laudationes lobten die Vertreter der Jury die auszuzeichnenden Autoren, die zuvor noch eine Kostprobe ihres Schaffens vorstellen konnten. Laudator Andreas Niedermann charakterisierte zum Beispiel Renato Kaisers Strategie als „immer mit einem Witz beginnen, das hält die Synapsen geschmeidig, ölt die Nervenbahnen“ mit der Warnung, dass dieser Witz, die Falle sein könnte, in die er einem lockt, um vom Text gefesselt zu werden. Im Literaturportal Bayern finden sich alle Laudationes im Detail!

Das Publikum war begeistert und honorierte den Abend mit tosenden Applaus. Moderiert wurde vom Münchner Slam-Master Ko Bylanzki, supportet von Rayl Patzak als DJ, die auch die Entwicklung des Gesamtkonzepts der Jurierungen beratend begleiteten.

Die Verleihung der Förderpreise lag in diesem Jahr turnusmäßig in der Verantwortung des Freistaats Bayerns. Die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) ist ein kooperativer Zusammenschluss der um den Bodensee liegenden Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern. Sie vergibt jährlich Förderpreise an Kulturschaffende im Bodenseeraum.

Ein Teil der Fotos wurden von Simon Schwager geschossen. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *