Erster Bayern-Slam in Slam-Geschichte startet in Regensburg

Viele andere Bundesländer haben es vorgemacht – jetzt zieht Bayern nach. Ab heute startet der erste Bayern-Slam, quasi ein kleiner German international Poetry Slam (aka National Slam) bestückt nur mit bayerischen Slammern. Vom 13. bis 15 Mai kämpfen nun erstmals die besten bayerischen Poeten in zwei Kategorien um den begehrten Titel „Bayerischer Poetry Slam Meister.“ Die Zuschauer, die schlussendlich über den Sieger entscheiden, erwarten unter der künstlerischen Leitung von Ko Bylanzky und Rayl Patzak drei Tage Poesie mit rund 50 Teilnehmern aus 25 bayerischen Städten. Und ich, ich freu mich auf die Moderation der ersten Vorrunde von insgesamt zweien morgen abend in der Alten Mälzerei.

Veranstalter ist das Kulturzentrum Alte Mälzerei und die Stadt Regensburg im Rahmen des kulturellen Jahresthemas „..10 Aufbruch“ in Kooperation mit dem Theater Regensburg, in dessen Velodrom auch das große Finale stattfindet.
Ehrengast und Schirmherr der Bayerischen Poetry Slam-Meisterschaften ist der Erfinder des Poetry Slams, Marc Kelly Smith aus Chicago. Er eröffnet das komplette Programm bereits heute abend.

Das Line-Up der Poeten ist fantastisch und dürfte bis auf wenige Ausnahmen fast komplett schon auch einmal beim Augsburger Lauschangriff aufgetreten sein. Und natürlich schickt auch Augsburg einen Slammer nach Regensburg: Michael Friedrichs. Mit jetzt über 60 Jahren ist er wohl Augsburgs erfahrenster Slammer und hat auch in der 12jährigen Slamgeschichte nur wenige Slams nicht mitgemacht.

Anders als beim Augsburger Slam haben die Autoren nur 5 Minuten Zeit. er Hauptwettbewerb wird in zwei Vorrunden ausgetragen, in denen sich die fünf Punktbesten für das Finale qualifizieren (Freitag). Das Finale wird am Samstag in drei Runden ausgetragen. Die fünf Punktbesten der ersten Finalrunde qualifizieren sich für die zweite Finalrunde, aus der wiederum die drei Punktbesten in das Stechen um den Titel kommen.

Mehr Informationen unter www.bayernslam2010.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.