Ars Electronica: Das komische Ding mit Copyright…

Wozu gibt es Copyright? Natürlich um die Urheber zu schützen. Aber stimmt das? Oder hilft es ausschließlich, die Verwertungsgesellschaften zu ernähren? In  Thomas Macho und “Eigentum ist Diebstahl” habe ich von seiner Präsentation geschrieben, in der er auf die Geschichte des Eigentums einging. Folgend noch ein weiterer Gedanke zum Thema, wie sich das Copyright in den letzten 200 Jahren geändert hat.

Wenn man sieht, wie sich die Urheberschaftsgesetze in den Vereinigten Staaten sich geändert haben, sieht man eine Verschiebung auf eine verhältnismäßig immer längere Dauer des Schutzes nach dem Ableben des Urhebers. 

Zeitrahmen Art des Copyrights
1790-1909 14 Jahre mit Verlängerungsmöglichkeit um weitere 14 Jahre
1909-1976 28 Jahre mit Verlängerungsmöglichkeit um weitere 28 Jahre
1976-1998 Copyright 75 Jahre oder 50 Jahre lang nach dem Tod des Urhebers
Seit 1998 95 oder 100 Jahre, bzw. 70 Jahre lang nach dem Tod des Urhebers. Zusätzlich stiegen die Strafen für Dinge, die früher unter fair use fielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.