abc Festival: Schülerslam in der Komödie

Gewinner des SchülerslamsIm Rahmen des Augsburger Brecht-Festivals fand heute der Schülerslam statt. Teilnehmer waren Augsburger Schülern, die in den letzten Monaten durch diverse Workshops der Slam-Heldinnen Lydia Daher (Performance), FIVA (Rap) und Pauline Füg (Prosa) gegangen sind. Nach dem langen (und nach dem heutigen Event auch als harten wahrnehmbaren) Training ging es ihnen heute darum, zu beweisen, was man gelernt hatte. Und ob man schon reif ist für die Slam Bühnen dieser Welt. Und verdammt, ja – das sind sie!

Dreizehn junge Autorinnen und Autoren traten gegeneinander an. In der Jury, die mit Punkten werteten: Peter Bommas, Sebastian Seidel und meinereiner – dazu noch zwei Besucherinnen.

Das Publikum in der vollgestopften Komödie gab äußerst großzügig Applaus (auch dem DJ Haitian Star aka Torch) – und das zu Recht. Die Workshop-Teilnehmer präsentierten sich in Topform.

Die Vorrunde: 13 Autoren am Freitag den Dreizehnten
Einen wunderschönen Start legte Katharina Menzig hin, die ihren undankbaren ersten Platz als Performerin sich absolut nicht anmerken ließ. Sie flehte “Vergleich mich nicht!”. Nummer zwei am Vormittag war David Mürrter, der leider ein bisserl nervös und deswegen nicht ganz textsicher mit “Lass Dich nicht täuschen!” war. Aber hier wächst ein talentierter junger Autor heran – gestopft voll mit Emotion und Wut. Winston Purple rappte gegen Rapper-Klischees und Aggro-Sprache und zeigte sich ansonsten als Prinz Charming. Danach die Story-Tellerin Sarah Menz dicht gefolgt vom jüngsten Teilnehmer des Slams, Andi, der sich aus der Holbeiner Rapper-Hood vorstellte. Stan präsentierte einen Text, den er zuletzt beim Augsburger Lauschangriff-Slam vorgestellt hatte, diesmal sogar noch besser!

Kurze Pause, dann: Leon Römisch der seinen Läufer-Text joggend darstellte. Bestimmt nicht nur ein sportlicher Kraftakt, sondern auch inhaltlich legte er eine weite Strecke hin. Eine andere Gefahr des Sommers stellte Stefanie Forristall vor: die Klimaanlage, die heimtückisch einen Bazillus versprüht… Tommy Tesfu, Sieger des letztjährigen Schülerslams und für Augsburg auch im National-Slam 2006 im U20-Wettbewerb als zweitbester bewerteter Slammer, setzte aufs Ganze. Der Titelverteidiger rief “Lasst mich in Ruhe mit Eurer Kultur-Tortur” uns sprach “im Namen des poetischen Terrorismus”. Hannah Heilbert trotzte ihrem Vater und warf ihm entgegen “Nein! Ich ruf Dich nicht an!”. Maria Kutcharov hinterfragte kritisch in ihrer Ode “An die Volljährigkeit” ob alle Hoffnungen und Wünsche, die sich mit dem magischen 18. Geburtstag verbinden wirklich so richtig sind. “Poesiepiraterie!” schimpfte Michael Stauner, der sich wieder einmal seitdem ich ihn das letzte Mal sah stark verbessert hatte. Er wetterte gegen Abschreiber und Lyrikdiebe. Den “Passenden Sound” fand dann noch Theresa Weber als letzte in der Vorrunde.

Puh – viele junge, talentierte Slammer. Und noch stand das Finale aus!

Schülerslam

Folgend findet sich die Wertung der Slammer in der Reihenfolge wie sie teilgenommen haben. Leider konnte ich nicht die ganzen Namen und Schulen mitnotieren – als Jurymitglied ist man tatsächich ziemlich auf das Geschehen fixiert und wie gewohnt ist ein Slam Battle kein langsamer Event. (Für Feedback bin ich wie immer sehr dankbar…)

Name Schule Punkte
Katharina Menzig Maria Stern (Gym) 24,5
David Mürrter   19
Winston Putple   26,3
Sarah Menz St. Stephan 22,8
Andi Holbein 25,8
Stan MT 26,5
Leon Römisch MT 23,3
Stefanie Forristall   20,3
Tommy Tesfu MT 28,3
Hannah Heilbert Maria Stern (Gym) 25,7
Maria Kutcharov St. Stephan 23,5
Michael Stauner MT 23,5
Theresa Weber Maria Stern (Gym) 24,7

Finale
Das Finale war dann wirklich ein superspannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Während Winston über die Problematik eines Slam-Auftritts rappte (und was dabei alles schief gehen kann – neben rauhem Hals, offener Hose, Stolpern und dem obligatorischen Text-Vergessen), reimte Stan in gewohnter Hip-Hop-Manier seinen Text “Wie alle”. Last but not least Tommy Tesfu, der wieder äußerst theatralisch, sprachgewaltig und besonders nicht nur mit Ausdruck sondern auch mit Aussage punktete.

Tommy Tesfu

Wir von der Jury konnten uns nicht groß absprechen – wir waren in unterschiedlichen Ecken des Raums platziert. Trotzdem kam ein nahezu einstimmiges Ergebnis heraus, das Tommy mit der nahezu unwahrscheinlich hohen Punktzahl von 29,8 von 30 möglichen Punkten belohnte.

Name Vorrunde Finale
Winston Purple 26,3 28,5
Stan 26,5 28,2
Tommy Tesfu 28,8 29,8

Ein großartiger Vormittag mit tollen jungen Stars, von denen man hoffentlich noch viel hören wird. Die Preisverleihung, bei der es Medaillen für Platz zwei und drei gab, wurde von der bekennenden Slam-Freundin Claudia Roth, Bundesvorsitzende der Grünen vorgenommen. Spontan hatten die beiden Slam Master Ko Bylanzky und Rayl Patzak sie auf die Bühne gezogen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.