Interessensgemeinschaft „Maximilianstraße“ mit neuen Forderungen an die Stadt

MaximilianstrasseBereits bei der zweiten Sitzung der Initiative Innenstadt am 27.3. haben sich die Vertreter der Ini mit den Fraktionsvorsitzenden der Parteien getroffen. Anwesend waren Bernd Kränzle und Claudia Haselmeier (beide CSU), Dr. Stefan Kiefer und Dr. Frank Mardaus (beide SPD), Karl-Heinz Englet (Pro Augsburg), Dieter Ferdinand (GRÜNE) und Rose-Marie Karnzfelder-Poth (FDP). Dabei wurde eine Forderungsliste vorgestellt. Man ging nach einem konstruktiven Gespräch angeblich „sehr freunschaftlich“ auseinander. Die Fraktionsvorsitzenden werden das Thema in ihren Fraktionen beraten, um dann noch im April weitere Abstimmungsgespräche mit der Initiative zu führen. In der Stadtratssitzung im Mai sollen dann entsprechende Beschlüsse gefasst werden.

Bei der Sitzung am 13.03.2009 im Hotel 3 Mohren wurd festgelegt:

  1. Die Sanierung der Maximilianstraße auf der aktualisierten Grundlage des ehemaligen „Kaisermeilenkonzepts“ unter Einarbeitung des Forums Innenstadt Augsburg (FIA) muss 2011 abgeschlossen sein. Hierfür werden in den Haushalten 2010/11 entsprechende Mittel eingesetzt. Alle Möglichkeiten für ein Sanierungsgebiet müssen ausgeschöpft werden.
  2. Mit 1.März 2009 ist das Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Maximilianstraße in Kraft getreten. Am 1. Juni zieht die Interessengemeinschaft eine Zwischenbilanz um gegebenenfalls rechtzeitig die Verlängerung der Sperrzeit in der Innenstadt auf die Zeit von 1:00 bis 6:00 spätestens ab September 2009 zu fordern. Sollte ein öffentliches WC in der Maximilianstraße aufgrund der Verhältnisse notwendig werden, ist dieses in einem städtischen Gebäude (z.B. Standesamt, Höhmannhaus, Musikschule) unterzubringen und während den Betriebszeiten zu überwachen.
  3. Für die künftigen Maxfeste ab 2010 wird ein neues Konzept unter Einbeziehung der Anwohner und Hauseigentümer, des Einzelhandels und der Kulturschaffenden auf der Basis einer Mittelaufstellung der Stände (historische Marktaufstellung) erarbeitet. Eine Abhaltung des Maxfestes zu Lasten des Einzelhandels ohne dass dieser daran partizipiert, wird nicht mehr hingenommen. Eine Gruppe der Interessengemeinschaft arbeitet einen Vorschlag aus und stimmt diesen mit CIA, Stadt und den Gastronomiebetrieben.
  4. Um den Zuzug von Familien in die Innenstadt attraktiver zu machen, wird der östliche Teil der Hallschule (Knabenschule) als Grundschule ausgewiesen. Der westliche Teil steht für die Nutzungserweiterung des Holbeingymnasiums zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit dem Schulreferat und der Schulleitung des Holbeingymnasiums wird ein Schulkonzept erstellt.
  5. Die Hallstraße wird im Schulbereich als Fußgängerzone (MIV-frei) ausgewiesen. Die Anliegerzufahrten zu den westlichen und östlichen Grundstücken werden ermöglicht. Der Platzbereich zwischen den Schulen mit Einbindung des Schaezlergartens wird als Campus gestaltet und steht neben schulische Zwecken auch für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung. Hierzu wird 2010 ein Realisierungswettbewerb ausgelobt, der auch eine Tiefgarage unter dem Platz für Anlieger und Lehrer beinhaltet!
  6. Der Milchberg soll entsprechend der Ergebnisse des Forum Innenstadt nur in Richtung der Maximilianstraße befahrbar werden.
  7. Die Straßenbahnführung soll entsprechend dem beiliegenden Netzplan der ANA weiterhin durch die Maximilianstraße geführt werden. Gleichzeitig soll am Kernstadtrand ausreichend Parkraum geschaffen werden um einerseits den MIV von der Kernstadtbefahrung abzuhalten anderseits wegfallende Parkplätze in der Kernstadt im fußläufigen Bereich zu ersetzen.
  8. Diese Vorschläge werden als Antrag in den nächsten Stadtrat eingebracht. Im Falle der Ablehnung beschließt die Interessensgemeinschaft heute deren Durchsetzung durch das Instrument des Bürgerentscheides.

Die, in der 2. Sitzung der Interessengemeinschaft Innenstadt am 13.03.2009 im Hotel 3 Mohren formulierten Forderungen an die Stadtregierung werden unterstützt von unter anderem folgenden Gruppierungen: Architekturforum, Interessengemeinschaft Katharinenviertel, Bürgeraktion Obere Stadt Augsburg, Forum Augsburg Lebenswert/Agenda 21.

Die Initiative Innenstadt koordiniert und vertritt die Belange vieler Innenstadtinitiativen, Anwohnern, Hauseigentümern und Geschäftsleuten um endlich in und um die Maximilianstraße die Stadtqualität zu verbessern. Sie wird organisiert vom Architekturforum-Augsburg e.V, und der Aktionsgemeinschaft Maximilianstraße e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.